Hausärztliche Gemeinschaftspraxis 

Dres. med. Weber & Engel

DEGAM Patienteninformation

Grippe oder Coronavirus?


Wichtig:


Wenn Sie Beschwerden wie z. B. Husten, Schnupfen, Fieber haben, ist es (trotz Ausbreitung des Coronavirus [SARS-CoV-2] in Deutschland) momentan sehr wahrscheinlich, dass Sie eine Grippe oder Erkältungskrankheit haben.


Was ist das Coronavirus?


Das erstmals im Dezember 2019 in China aufgetretene Virus SARS-CoV-2 (Erkrankungsname: CoViD-19) hat sich inzwischen weltweit verbreitet und auch in Deutschland zu unterschiedlich schweren Atemwegserkrankungen geführt.2 - 14 Tage (im Mittel 5-6 Tage) nach einer Ansteckung können Beschwerden auftreten, die stark an eine Grippe oder eine Bronchitis erinnern, z. B. - Fieber - Husten – Atemnot.

Eine Atemwegserkrankung sollte abgeklärt werden,

unabhängig ob Sie vollständig geimpft worden sind oder nach einer Covid-Erkrankung genesen sind

a) wenn Sie Atemwegs- oder Allgemeinbeschwerden (z. B. Fieber, starke Abgeschlagenheit sowie Geschmacks- und/oder Geruchsstörungen) haben und in den letzten zwei Wochen entweder in einem Risikogebiet waren (Virusvariantengebiet) oder

b) wenn Sie Atemwegs- oder Allgemeinbeschwerden (s.unter a.) haben und Kontakt zu einem bestätigten SARS-CoV-2-Fall hatten.

Bei ungeschützten Kontakt- ohne FFP2-Maske - zu einem Menschen mit gesicherter Covid-19-Erkrankung nutzen Sie bitte die folgenden Kontaktmöglichkeiten, auch bei fehlenden Beschwerden:

Gesundheitsamt (Suche nach PLZ:https://tools.rki.de/plztool/)

Ärztlicher Bereitschaftsdienst :                                                                                                                            Tel. 116 117

lokales Testzentrum, falls verfügbar;

Hausarzt (Achtung: nicht direkt in Ihre Praxis gehen, sondern erst Kontakt aufnehmen (Telefon/Fax/E-Mail), um das weitere Vorgehen abzustimmen.)

Wichtig: Wenn Sie eine ärztliche Praxis betreten, müssen Sie unbedingt eine FFP2- oder OP-Maske tragen.

Wie kann ich mich schützen?

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen helfen sowohl vor der Ansteckung mit Grippeviren als auch vor dem SARS-CoV-2-Virus:

a)Vermeiden Sie weiterhin nicht zwingende, persönliche Kontakte mit anderen Menschen, siehe Ratschläge des Robert-Koch-Instituts: Kontaktreduzierung

b)Halten Sie Abstand – nicht nur von erkennbar erkrankten Personen, sondern auch z. B. beim Anstehen im Supermarkt (Schutz von besonders gefährdeten älteren bzw. kranken Menschen)

c) Häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife oder Händereinigung mit einem alkoholischen Gel in kleinen Fläschchen (in Drogeriemärkten in kleinen Fläschen erhältlich)

d) Korrektes” Husten/Niesen mit einem Taschentuch vor Mund und Nase (danach entsorgen)oder Husten/Niesen in den oberen Teil des Ärmels – nicht in die Hände! Sollten Sie außer Haus niesen müssen, bitte niemals die FFP2- /OP-Maske zuvor absetzen !!!!!!!!!!!!!

e) Wenn Sie krank sind, bleiben Sie zu Hause! (Das gilt für Menschen mit Infekten und für Risikopatienten). Wenn Sie es für notwendig halten, rufen Sie den Hausarzt/die Hausärztin an.

f) In allen Bundesländern ist eine FFP2- oder OP-Maske beim
Einkaufen, Besuch der Arztpraxis ,Apotheke und bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel vorgeschrieben.

g) mittlerweile hat sich das Prinzip AHA-L bewährt :                                                                                            A = Abstand                                                                                                                                                              H= Hygiene - s. Punkte c), d) und e)                                                                                                                      A= Atemschutz(FFP2-/OP-Maske) für außer Haus - s. Punkt f) oben                                                                L= Lüften gilt für zuhause


Aktuelle Maßnahmen

- lassen Sie sich gegen das Corona-Virus impfen

-  Die COVID-19-Pandemie stellt weiterhin eine große Herausforderung für die ganze Gesellschaft dar. Um diese bewältigen zu können, braucht es die Solidarität aller, insbesondere die Solidarität von Gesunden mit Kranken und von Jungen mit Alten, nicht nur in der eigenen Familie.

- Helfen Sie mit und achten Sie im Interesse des Gemeinwohls auf Einhaltung der bundesweit geltenden Maßnahmen:
weiterhin Abstand halten und Tragen von Masken im öffentlichen Nahverkehr, Praxis- und  Apothekenbesuch, Anstehen vor Geschäften  sowie beim Einkaufen in diesen .                                     Die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus, erst recht durch das Auftreten der Delta-Variante, muß unser höchstes Ziel bleiben!!

- So tragen Sie selbst zum Schutz der Risikogruppen bei und helfen mit, einen raschen Anstieg schwerer Krankheitsfälle zu verhindern, der zu einer Überlastung des Gesundheitssystems und vermeidbaren Todesfällen

Reisen

Informieren Sie sich bitte vor Buchung einer Reise bzw. des Reiseantritts auf die aktualisierten Empfehlungen des Auswärtigen Amts. (www.auswaertiges-amt.de).                                                     Durch das Auftreten der Delta-Variante gibt es seit wenigen Tagen wieder neue Verhaltensregeln sowie Quarantänebestimmungen für Virusvariantengebiete.

Das Bundesgesundheitsministerium hat ein Bürgertelefon eingerichtet unter Tel. 030-346 465 100, erreichbar von Montag - Donnerstag8 - 18 Uhr Freitag8 - 12 Uhr


Autoren

Ursprungsversion J. Kötter, www.hausarzt.digital; M. Kochen

Konzeption und wissenschaftliche Redaktion

SLK-Leitungsteam der DEGAM

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

© DEGAM Stand 30.04.2020


publiziert bei AWMF online

aktuell angepaßt am 30.06.2021 durch Dres.med.Weber/Engel

 

 


Coronavirus: Häufige gestellte Fragen


Auch wurde bis jetzt noch keine Übertragung durch Nahrung berichtet. Die Übertragung des Virus ist jedoch theoretisch auch transient über Nahrungsmittel (Tierprodukte, einschließlich Milch aus epidemischen Regionen) möglich, wenn diese zu kurz gekocht wurden oder nicht pasteurisiert sind.

Ähnlich wie andere Viren kann das Coronavirus bis zu drei Stunden auf inerten trockenen Oberflächen und bis zu sechs Tage in einer feuchten Umgebung überleben. Weiterhin sind Standard-Hygienemaßnahmen (Händewaschen, hydroalkoholische Lösung) gegen das Virus wirksam. Wie es auch bei anderen Coronaviren der Fall ist, sind Desinfektionsmittel, die für Medizinprodukte verwendet werden, und Reinigungsprodukte wie z. B. Bleiche und hydroalkoholische Lösungen gegen das 2019-nCoV wirksam.

Besteht das Risiko einer Kontamination nach dem Kontakt mit Produkten oder Paketen, die aus China versandt wurden?

Da Viren nicht länger als ein paar Stunden auf einer inerten Oberfläche überleben können, gibt es keine Daten, die die Ausbreitung des 2019-nCoV durch Versandgüter aus einer epidemischen Region unterstützen.

Was ist mit meinen Haustieren?

Es existieren nicht genügend Daten, um sicher zu wissen, ob Haustiere durch eine Übertragung von anderen Tieren oder einer anderen Person mit 2019-nCoV infiziert werden können. Außerdem existieren nicht genügend Daten, um sagen zu können, ob Tiere das Virus auf Menschen übertragen können. Reisenden wird daher geraten, bei Reisen nach China Kontakt mit lebenden oder toten Tieren zu vermeiden.

Die Coronavirus-Familie ist groß und umfasst Viren, die in der Lage sind, zwischen Haustieren (Katzen, Hunden) und Menschen zu zirkulieren. Daher wird empfohlen, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und im Falle einer Infektion den Kontakt mit Tieren zu vermeiden.

Sind Gesichtsmasken wirksam?

Gesichtsmasken scheinen dabei zu helfen, die Übertragung des Virus von infizierten Personen auf gesunde Menschen zu verringern. Sie scheinen jedoch keinerlei Schutz gegen das Virus zu bieten, deshalb muß eine FFP2-Maske getragen werden. Eine OP-Maske bietet nicht den gleichen Schutz wie eine FFP2-Maske.

Referenzen


European Centre for Disease Prevention and Control: Q & A on novel coronavirus

European Centre for Disease Prevention and Control: Advice for travellers: outbreak of a novel coronavirus 2019-nCoV

World Health Organisation: Novel Coronavirus (2019-nCoV) advice for the public


Quelle: Univadis- Medical News, 06.02.2020 Sarah Issa